Archive for Oktober, 2005

Rundbrief des Freundeskreis Geomantie 2005/4 – Geomantie in der Business Beratung

by admin on Okt.15, 2005, under Allgemein

Ein Unternehmen plante den Umzug in ein neues Firmengebäude und wollte von vornherein wissen, in welchen Bereichen es besonders achtsam sein müßte und wie man im vorhinein erkannte Störungen minimieren bzw. ausschließen kann. Für die radiästhetischen Messungen, die Aufnahme von Daten vor Ort und die Nacharbeit wurden 3,5 Tage benötigt.

Volker Albert und Edith Baillieu

Um ein Geschäftsgebäude energetisch zu optimieren, muß es ähnlich einem Wohnhaus untersucht und auf die Ursachen inmöglicher Störungen hin analysiert werden, um danach entsprechende Optimierungs-Massnahmen vorschlagen zu können. Dies beinhaltet im einzelnen die Untersuchung der räumlichen und geographischen Lage anhand von Karten und mit Hilfe von Grundrissen. Die Erstellung einer Checkliste über mögliche störende Einflüsse vorab erfolgt mit Hilfe der Karten- oder Plan-Radiästhesie. Eine kurze Persönlichkeits-Analyse der wichtigsten Führungspersönlichkeiten schließt die Arbeiten im Vorfeld ab. Diese Form von Analyse ermöglicht, den persönlichen Bezug der zu Beratenden zum umgebenden Raum zu fin-
den und auf mögliche Schwachstellen hinzuweisen.

.. lesen Sie den ganzen Artikel.
Geomantie in der Business-Beratung Pdf-Dokument öffnen [pdf-Datei 184 kb]

Hinweis:
Um diese Dateien öffnen zu können, benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.

Acrobat Reader bei Adobe

Kommentare deaktiviert :, , , , , , , , more...

Rundbrief des Freundeskreis Geomantie 2005/4 – Der Hohenpeißenberg – Teil eines keltischen Landschaftkalenders

by admin on Okt.15, 2005, under Allgemein

Im Volksmund wird der Hohenpeißenberg auch der bayerische Rigi genannt. Und so wie er ausschaut – egal aus welcher Richtung man zu ihm blickt -wirkt er wahrlich wie ein Regent, ein König der Berge in seiner Alleinlage, und man vermutet, daß der Name uralt zu sein scheint. Was leider so nicht der Fall ist.

Volker Albert

Denn der Rigi ist ein Gebirgsmassiv bzw. Aussichtsberg in der Schweiz. Möglicherweise geht die Bezeichnung sogar auf den damaligen bayerischen Kronprinzen Maximilian II. zurück, der 1850 im Peißenberger Bad Sulz zum Kuraufenthalt weilte.

.. lesen Sie den ganzen Artikel.
Der Hohenpeißenberg - Teil eines keltischen Landschaftskalenders Pdf-Dokument öffnen [pdf-Datei 184 kb]

Hinweis:
Um diese Dateien öffnen zu können, benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.

Acrobat Reader bei Adobe

Kommentare deaktiviert :, , , , , , , , , , , more...